Handwerk ist stabiler Faktor in der Gesamtwirtschaft

Obermeistertagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein

Die wirtschaftliche Lage des Handwerks und die Vorstellung der Imagekampagne waren zentrale Themen der FrĂŒhjahrs-Obermeistertagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. Das Handwerk der Region hat die Wirtschaftskrise insgesamt gut gemeistert, dies stellte Vorsitzender Kreishandwerksmeister Dipl.-Ing. Detlef Börner fest. Ursachen hierfĂŒr sind die geringe ExportabhĂ€ngigkeit, die Konjunkturpakete sowie im Bereich Koblenz die Bundesgartenschau als regionaler Impuls fĂŒr die Wirtschaft. Als regionale Organisation vertritt die Kreishandwerkerschaft 44 Handwerksinnungen mit 1.880 Mitgliedsbetrieben. Mit einer Gesamtlohnsumme von 252 Millionen Euro und 2.701 Lehrlingen ist das Handwerk die Wirtschaftsmacht von nebenan.

Mit den Innungen verfĂŒgt die Kreishandwerkerschaft ĂŒber 380 EhrenamtstrĂ€ger, die in vielfĂ€ltigen Positionen ehrenamtlich im Dienste der Gemeinschaft, insbesondere aber auch im Dienste der Berufsausbildung bis hin zu den GesellenprĂŒfungen tĂ€tig sind. Mit Dank und Anerkennung wandte sich Börner an hervorragende EhrenamtstrĂ€ger im Handwerk. Mit der Ehrennadel der Kreishandwerkerschaften wurden ausgezeichnet Friseurmeisterin Gabriele Berkler (Stellv. Obermeisterin der Friseur- und Kosmetiker-Innung Mittelrhein), Karosserie- und Fahrzeugbauermeister Michael Bocklet (Obermeister der Karosserie- und Fahrzeugbauer-Innung Mittelrhein), Maurermeister Helmut Brand (Obermeister der Baugewerks-Innung Cochem-Zell und Kreishandwerksmeister im Kreis Cochem-Zell), Damenschneidermeisterin Eva-Maria Weber-Ihden (Obermeisterin der Schuhmacher- und Bekleidungs-Innung Rhein-Mosel-Eifel), Zweiradmechanikermeister Hans Karthaus (Obermeister der Zweiradmechaniker-Innung) und Elektroinstallateurmeister Christoph Hansen (Obermeister der Innung fĂŒr Elektro-, GebĂ€ude- und Informationstechnik Rhein-Mosel). HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Alexander Baden von der Handwerkskammer Koblenz schloss sich den GlĂŒckwĂŒnschen an und hob das Ehrenamt als wichtigen Baustein in der Handwerksorganisation hervor.

Breiten Anklang fanden die AusfĂŒhrungen von Börner zur Einzel- und Gesamtinteressenvertretung des selbstĂ€ndigen Handwerks und das Serviceangebot der Innungen sowie der Kreishandwerkerschaft. Nicht zuletzt der technologische Fortschritt im Handwerk erfordert eine strikte Umsetzung in der Aus- und Weiterbildung, die schwerpunktmĂ€ĂŸig in den Handwerksinnungen umgesetzt werden. Bei der Betriebsberatung versteht sich die Kreishandwerkerschaft, so Börner, als Informationsdrehscheibe, die handwerksspezifisch den Mitgliedsbetrieben deutliche Vorteile bietet. Börner hob hervor, dass verstĂ€rkt die neuen Medien hierbei zum Einsatz kommen.

Mit der neuen Imagekampagne, so HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Alexander Baden von der Handwerkskammer Koblenz, zeige das Handwerk deutlich seine StĂ€rke. Die mittestĂ€ndischen Handwerksbetriebe zeichnen sich durch eine hohe meisterliche LeistungsfĂ€higkeit und FlexibilitĂ€t aus. Beispielhaft zeigte Baden dies im Bereich der Energieeinsparung auf, wo vielfĂ€ltige Handwerke  wie Heizungsbauer, Stuckateure, Elektrotechniker aber auch Schornsteinfeger und die Bauhandwerke tĂ€tig sind. Insgesamt wurde deutlich, dass Baden sein Handwerk verstehe und seine Konzeption der Gesamtinteressenvertretung der Handwerkskammer fand bei den Obermeistern und Delegierten Beifall.

Die GeschĂ€ftszahlen und Finanzen legte HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Karlheinz Gaschler vor, wobei Jahresrechnung und Haushaltsplan einstimmig beschlossen werden konnten.


Foto: Michael Jordan

v.l.n.r.:

Obermeister Hans Karthaus, Kreishandwerksmeister Karl-Heinz Bischoff, Vors. Kreishandwerksmeister Detlef Börner, Kreishandwerksmeister Helmut Brand, Obermeister Michael Bocklet, Obermeisterin Eva-Maria Weber-Ihden, HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Alexander Baden (Handwerkskammer), Stellv. Obermeisterin Gabriele Berkler, HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Karlheinz Gaschler (Kreishandwerkerschaft), Kreishandwerksmeister Gregor Orth