ÔÇ×this time for africa 2010ÔÇť - Tafelberg statt Tafelbr├Âtchen

Den Stammtisch haben bereits ihre V├Ąter gepflegt, die Betriebe f├╝hren ÔÇô bis auf einen ÔÇô inzwischen die S├Âhne. Zehn B├Ącker- und Konditorenmeister aus der fr├╝heren Innung St. Goar treffen sich monatlich in geselliger Runde und manchmal gehen sie auf gro├če Fahrt.

Den Tafelberg ├╝ber Kapstadt haben letztendlich mit Gerhard Schug aus Boppard die Seniorchefs Helmut Nickenich aus Boppard, Bruno Volk aus Bad Salzig und Wolfgang Volk aus Spay, sowie der Gesch├Ąftsf├╝hrer der Kreishandwerkschaft Mittelrhein, Helmut Weiler erklommen.

In mehr als drei Wochen bereisten sie Namibia und S├╝dafrika und legten ├╝ber 9.000 km zur├╝ck rund um die WM-Tage in den St├Ądten.

Nicht nur Unwegsamkeiten auf der Strecke, wie Schotterpisten, Reifenpannen und Kupplungsschaden, sondern auch die winterliche K├Ąlte S├╝dafrikas, geh├Ârten zu dieser Reise.

Das selbstverst├Ąndlich der B├Ącker-Stammtisch auch Fu├čballspiele der deutschen Nationalmannschaft gesehen hat, versteht sich von selbst, wie das Gruppenspiel im Soccer-City-Stadion in Johannisburg: Deutschland gegen Ghana. Die Reise ging weiter nach Durban und f├╝hrte ├╝ber die Garden-Route entlang des Indischen Ozeans nach Kapstadt. Diese einzigartige Stadt am s├╝dlichsten Punkt Afrikas ist beeindruckend und faszinierend.

Hier sahen die 8 Mann des B├Ąckerstammtisches Boppard das einmalige Spiel Deutschland gegen Argentinien. Eine Partie mit dem Sieg der deutschen Nationalmannschaft mit 4:1, der in Kapstadt unter einmaliger Stimmung geb├╝hrend gefeiert wurde.


Foto: Archiv