120 junge Gesellen im Kfz-Handwerk freigesprochen

Aufgrund der zahlreichen Neuerungen innerhalb der Automobilindustrie hat auch das Kfz-Handwerk im vergangenen Jahrzehnt eine rasante Entwicklung erfahren. Nach dreieinhalb-j├Ąhriger Ausbildung konnten nun 105 Kfz-Mechatroniker der Kfz-Innung Mittelrhein ihren Gesellenbrief in Empfang nehmen. 60 Mitglieder des Gesellenpr├╝fungsausschuss der Kfz-Innung Mittelrhein hatten zuvor in 13 Kfz-Werkst├Ątten die praktische Pr├╝fung der jungen Frauen und M├Ąnner abgenommen.

Von den 105 Kfz-Mechatronikern wurden 82 im Bereich Personenkraftwagentechnik, 20 in Nutzfahrzeugtechnik, 2 in Fahrzeugkommunikation und einer in Motorradtechnik ausgebildet. Mark Scherhag, Obermeister der Kfz-Innung Mittelrhein, begl├╝ckw├╝nschte in der gemeinsamen Freisprechungsfeier in der Carl-Benz-Schule die frisch gebackenen Kfz-Mechatroniker zu ihrer bestandenen Pr├╝fung. Mit Blick auf ihre weitere Zukunft betonte er, dass es wichtig sei, dass der Lebenslauf einem roten Faden folgt. ÔÇ×Dazu z├Ąhlt, dass sie sich nun neue Ziele setzen und neue Erfahrungen sammeln, sei es durch Aufenthalte im Ausland, durch zus├Ątzliche Qualifikationen oder die Meisterpr├╝fungÔÇť, so Mark Scherhag. Um einen roten Faden im Berufsleben zu besitzen, ist es gleichsam n├Âtig, dass auch das Privatleben auf einer sicheren Basis fu├čt. ÔÇ×Die St├Ąrke einer Pers├Ânlichkeit erkennt man nicht zuletzt daran, inwiefern jemand Werte und Ideale hat und diese auch lebtÔÇť, unterstrich Mark Scherhag.

Auch Rainer Probst, Direktor der gastgebenden Carl-Benz-Schule, sowie der Pr├╝fungsvorsitzende Siegfried Bl├╝ml erinnerten die jungen Gesellen daran, dass gerade ein technologischer Beruf mit seinen vielf├Ąltigen Innovationen ein lebenslanges Lernen erfordere. Und auch Oberb├╝rgermeister Dr. Eberhard Schulte-Wissermann hob in seiner Ansprache hervor, dass das Handwerk letztendlich vom Dreiklang Lehrling, Geselle und Meister lebe. ÔÇ×Deshalb bleiben sie sich treu, und qualifizieren sie sich in ihrem Beruf weiterÔÇť, so der Koblenzer Oberb├╝rgermeister, der zur bestandenen Pr├╝fung den jungen Gesellen sowie den Ausbildungsbetrieben, Eltern und Fachlehrern gratulierte.

Im Rahmen der Feierstunde wurden auch die Pr├╝fungsbesten geehrt.

 

Die ersten Pl├Ątze in der Kategorie Personenkraftwagentechnik belegten: 1. Anna Thomopoulos (L├Âhr Automobile, Andernach), 2. Axel Schenkelberg (Autohaus Pretz, Koblenz), 3. Martin Suder (Ralf Suder Fahrzeugtechnik, Polch)

Im Bereich Nutzfahrzeugtechnik belegten die drei ersten Pl├Ątze: 1. Philipp Liesenfeld (KEVAG, Koblenz), 2. Florian Hain (ebenfalls KEVAG), 3. Daniel M├╝ller (KBM Motorfahrzeuge, Mayen)

Im Bereich Fahrzeugkommunikationstechnik wurde geehrt: Steffen Schmitt (Kfz-Koegst, Wassenach)

 

Gemeinsam mit dem Pr├╝fungsvorsitzenden Siegfried Bl├╝ml ├╝berreichte Obermeister Mark Scherhag die Ehrenurkunden und jeweils einen Glaspokal. Danach erfolgte die ├ťbergabe der Pr├╝fungszeugnisse durch die Fachlehrer der drei Berufsbildenden Klassen in Koblenz sowie der Fachklassen der Berufsbildenden Schulen in Lahnstein, Cochem und Andernach.


Foto: Godehard Juraschek

 

In der Mitte ehrt Obermeister Mark Scherhag die Pr├╝fungsbesten und an erster Stelle Anna Thomopoulos (L├Âhr Automobile, Andernach) zusammen mit dem Pr├╝fungsvorsitzenden Siegfried Bl├╝ml (1.v.l.), Schuldirektor Rainer Probst von der Carl-Benz-Schule (2.v.l.)Hauptgesch├Ąftsf├╝hrer Karlheinz Gaschler von der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein (2.v.r.) sowie Oberb├╝rgermeister Dr. Eberhard Schulte-Wissermann (1.v.r.)