Sanit├Ąr- und Heizungstechnik-Innung Ahrweiler spricht Gesellen frei

Zum Abschluss der 3 1/2-j├Ąhrigen Ausbildung zum Anlagenmechaniker f├╝r die Bereiche Sanit├Ąr-, Heizungs- und Klimatechnik wurden in einer Feierstunde die Pr├╝flinge der Innung Ahrweiler feierlich freigesprochen. ├ťber 80 junge Gesellen und G├Ąste sind der Einladung der Innung nach Dernau gefolgt.

Der Anlagenmechaniker, so Obermeister Reiner Hilger, erstreckt sich auf die beiden beruflichen Schwerpunkte Sanit├Ąr auf der einen und Heizungs- und Klimatechnik auf der anderen Seite. ÔÇ×Wasser ÔÇô W├Ąrme ÔÇô LuftÔÇť ÔÇô das sind die drei Medien, die mit modernster Technologie zum Einsatz gebracht werden. Es ist ein zukunftstr├Ąchtiges Handwerk, so der Obermeister, da der effiziente Umgang bei der Erzeugung und Verwendung von Energie und W├Ąrme mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Als Obermeister konnte er zur Freisprechungsfeier nicht nur die Junggesellen, sondern ebenso die Ausbildungsbetriebe, Eltern mit insgesamt ├╝ber 80 G├Ąsten begr├╝├čen.

Neben dem Umgang mit Heizungsanlagen geht es vor allem um die Schaffung stabiler Netzwerke, um mit entsprechenden Anlagen die Wasser und W├Ąrmeversorgung sicher zu stellen. Auf Wissen und K├Ânnen als Grundlage f├╝r den weiteren beruflichen Erfolg ging

Kreishandwerksmeister Frank Wershofen von der Kreishandwerkerschaft Ahrweiler in seinem Gru├čwort ein.

Mit dem Abschluss der Ausbildung erreiche man eine Wegkreuzung im Leben, so Abt Benedikt M├╝ntnich vom Kloster Maria Laach in seiner Festansprache. Der Abt gratulierte nicht nur den Gesellen zum erfolgreichen Abschluss, der ein Grund zum Feiern ist.

Gleichzeitig rief Abt M├╝ntnich die Gesellen auf, sich Gedanken ├╝ber den Sinn des Lebens und den weiteren Lebensweg zu machen. Ein erf├╝lltes Leben wird nicht mit Freizeit, Wellness und st├Ąndigen Aktivit├Ąten erreicht, da das Leben damit eher zugesch├╝ttet werden und der Blick f├╝r das wesentliche verstellt wird. Das Handwerk sieht Abt M├╝ntnich als eine hohe ehrbare Aufgabe, die einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leiste.

Nach altem deutschem Handwerksbrauch nahm Obermeister Hilger die feierliche Freisprechung vor.

Gemeinsam mit dem Gesellenpr├╝fungsausschuss wurden die Pr├╝fungsbesten geehrt, wobei Michael Frings, Berg, Ausbildungsbetrieb: Sonntag GmbH Heizungsbau, Grafschaft den ersten Platz und Robert Koch, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ausbildungsbetrieb: Wilhelm Peters GmbH, Bad Neuenahr-Ahrweiler den zweiten Platz und Christopher Krause, Ausbildungsbetrieb: Sonntag GmbH Heizungsbau, Grafschaft-Gelsdorf den dritten Platz belegte. Insgesamt erreichten 18 Gesellen einen erfolgreichen Abschluss und starten in das Berufsleben.

Aus dem F├Ârder-Fonds der Sparkasse ├╝berreichte der Vertreter der Kreissparkasse einen Scheck in H├Âhe von 500 Euro an den Pr├╝fungsbesten als Motivation, Ausbildung bis hin zur Meisterpr├╝fung fortzusetzen. Abgerundet wurde die feierliche Veranstaltung mit einem gemeinsamen Abendessen in den R├Ąumen der Dagernova.


Obermeister Reiner Hilger gratuliert mit Kreishandwerksmeister Frank Wershofen den jungen Gesellen zur bestandenen Gesellen-Pr├╝fung