Steuerentlastung bei Kassenbeitr├Ągen ab 2010

Beitr├Ąge zur Kranken- und Pflegeversicherung der IKK S├╝dwest besser absetzbar

Die Bundesregierung hat mit dem sogenannten B├╝rgerentlastungsgesetz die steuerliche Absetzbarkeit von Beitr├Ągen zur Kranken- und Pflegeversicherung deutlich ausgeweitet.

Ab dem 1. Januar 2010 sind Beitr├Ąge zur Krankenversicherung f├╝r den Steuerpflichtigen selbst, f├╝r seinen Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartner und f├╝r jedes kindergeldberechtigte Kind als Sonderausgaben abzugsf├Ąhig ÔÇô und zwar unabh├Ąngig davon, ob es sich um eine gesetzliche oder private Krankenversicherung handelt. Beitr├Ąge zur privaten Krankenversicherung sind jedoch nur insoweit zu ber├╝cksichtigen, wie der Versicherungsnehmer einen Versicherungsschutz erwirbt, der dem der gesetzlichen Krankenversicherung entspricht. Pr├Ąmien f├╝r zus├Ątzliche Versicherungsleistungen, wie beispielsweise Chefarztbehandlung oder Einbettzimmer, k├Ânnen nicht abgesetzt werden. Auch Aufwendungen f├╝r Krankengeld oder Krankentagegeld sind davon ausgenommen. Daher werden bei einem gesetzlich versicherten Arbeitnehmer, dessen Krankengeld bereits im Beitrag abgesichert ist, die geleisteten Krankenversicherungsbeitr├Ąge um eine Pauschale von 4 % gek├╝rzt. Bei pflichtversicherten und freiwillig gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern werden die Beitr├Ąge mit der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung durch den Arbeitgeber an die Finanzverwaltung ├╝bermittelt. F├╝hrt der freiwillig versicherte Arbeitnehmer seine Beitr├Ąge selbst ab, ├╝bermittelt die Kasse die Daten f├╝r den Steuerabzug.

Interessierte k├Ânnen die IKK S├╝dwest an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr ├╝ber die kostenfreie IKK Service-Hotline 0800/0 119 119 oder unter www.ikk-suedwest.de erreichen.