Stabwechsel bei Gesch├Ąftsf├╝hrung und Ehrenamt

Stabwechsel bei Geschäftsführung und Ehrenamt

 

Die Obermeister- und Delegiertentagung der Kreishandwerkerschaft Ahrweiler stand ganz im Zeichen des Stabwechsels bei Geschäftsführung und Ehrenamt.

Zunächst zeichneten Präsident Kurt Krautscheid von der HWK Koblenz zusammen mit Kreishandwerksmeister Frank Wershofen Ehrenobermeister Manfred Krupp von der Elektro-Innung Ahrweiler aus.

Über viele Jahre hinaus prägte Manfred Krupp die Elektro-Innung.

Mit Dank und Anerkennung hob Präsident Krautscheid in seiner Laudatio die Aktivitäten von Elektromeister Manfred Krupp hervor.

Nicht zuletzt konnte Krupp die große Verbandstagung des Elektro-handwerks in Bad Neuenahr erfolgreich ausrichten.

Im Bereich des Versorgungswerkes des Ahrweiler Handwerks wurde Bäckermeister Herbert Raths als Vorsitzender verabschiedet.

Herbert Raths gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Versorgungs- werkes, wobei er bereits 1984 stellv. Vorsitzender wurde. Die Nachfolge als Vorsitzender des Versorgungswerkes trat Frank Wershofen an, der in seiner Arbeit von Geschäftsführer Alexander Zeitler und Rolf Genn als Obermeister der Bäcker-Innung, unterstützt wird.

Kreishandwerksmeister Wershofen dankte Herbert Raths für die jahrzehntelange, ehrenamtliche Tätigkeit.

Da Hauptgeschäftsführer Karlheinz Gaschler zum 31.05.2018 in den Ruhestand tritt, steht auch hier ein Wechsel an.

Geschäftsführer Alexander Zeitler, der ebenfalls bereits seit 12 Jahren im Bezirk Ahrweiler tätig ist, wird federführend die Kreishandwerkschaft zum 01.06.2018 übernehmen.

Das Geschäftsführungsteam wird in Zukunft gebildet durch Hauptgeschäftsführer Helmut Weiler, Geschäftsführer Alexander Zeitler und als weiteren Geschäftsführer und Betriebsberater Ulf Hoffmann.

Kreishandwerksmeister Frank Wershofen dankte Karlheinz Gaschler für die langjährige, erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Dienste des Ahrweiler Handwerks. Zusammen mit Obermeister Alfons Wolber überreichten sie Karlheinz Gaschler einen Metallelch aus der Kunstschmiede. Karlheinz Gaschler dankte für den sehr zünftigen Abschied im Kreis der Obermeister und Ehrenamtsträger. Gaschler hob hervor, dass das Ahrweiler Handwerk landesweit einen vorderen Platz einnimmt. Er wünschte dem zukünftigen Geschäftsführungsteam eine gute Hand.

Im Weiteren stellte Kreishandwerksmeister Frank Wershofen den neuen Obermeister der SHK-Innung Ahrweiler, Herrn Albert Kessel, vor. Ebenfalls mit dabei der neue stellv. OM Gisbert Sonntag.

Schwerpunktthema der Obermeistertagung war die Nachwuchswerbung mit Lehrling-Geselle-Meister.

Eingehend wurde mit den Obermeistern sowie Präsident Kurt Krautscheid die zukünftige Strategie der Nachwuchswerbung erörtert.

Krautscheid hob hervor, dass im Jahr 2017, in gemeinsamer Anstrengung mit den Lehrlingswarten und den Innungen, die Zahl der Lehrlinge erhöht werden konnte.

Die wirtschaftliche Entwicklung im Handwerk ist sehr erfolgreich, insbesondere da das Handwerk im starken Maße auch auf die Digitalisierung setzt. Ohne das Handwerk lässt sich in vielen Bereichen die Digitalisierung gar nicht erst vor Ort umsetzen. Damit ist das Handwerk die Wirtschaftsmacht von nebenan.

Dies hob Kurt Krautscheid in seiner Rede an die Obermeister und Delegierten hervor.

Kreislehrlingswart Rolf Genn betonte, dass die Wahrnehmung der akademischen Berufe überzogen sei und hier für die Gesellschaft dringend eine Korrektur angebracht werden sollte. Gerade im Handwerk führen viele Wege zum beruflichen Erfolg. Als Schlüssel hierzu wird interessierten Jugendlichen ein Praktikum im Handwerk angeboten.

Auch das Thema das sich das Handwerk verstärkt für Frauen öffnen soll, ist nachwievor von Interesse.

Rolf Genn hob hervor, dass die Lehrlingszahl im Kreis Ahrweiler derzeit 677 beträgt.

Insgesamt stellte Kreishandwerksmeister Wershofen fest, dass die demographische Entwicklung eine schwierige Situation mit sich bringe, wo gemeinsam deutlich gegengesteuert werden müsse.

Insgesamt wurde die Auffassung vertreten, dass die Aktivitäten der Innungen der Kreishandwerkerschaft und der Handwerkskammer gebündelt werden sollte.

Im Weiteren wurde der Bericht der Kassenprüfer mit den Herren Jürgen Glath und Christian Müller vorgelegt, wobei festgestellt wurde, dass die Finanzen der Kreishandwerkschaft in Ordnung sind.

Einstimmig wurde nach dem Bericht von Hauptgeschäftsführer Karlheinz Gaschler Vorstand und Geschäftsführung entlastet.