Strompool: Anschlussrahmenvertrag mit gesenkten Preisen

Mitgliederzeitschrift Text Entwurf - für andere KHS

Strompool: Anschlussrahmenvertrag mit gesenkten Preisen

Verbesserte Konditionen und Planungssicherheit bis Ende 2020

 

Die Kreishandwerkerschaften (KHS) haben neu mit innogy SE (RWE Group) verhandelt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und die Innungsmitglieder profitieren noch deutlicher als zuvor.

Der Anschlussrahmenvertrag hat wieder eine Grundlaufzeit von 36 Monaten (01.01.2018 - 31.12.2020).

 

Die unter der Federführung der Landesarbeitsgemeinschaft der Kreishandwerkerschaften in Rheinland-Pfalz abgeschlossene neue Vereinbarung sichert dem Handwerk weiterhin eine hohe Planungssicherheit.

Dank der vielen Innungs-Mitgliedschaften, sind die Kreishandwerkerschaften als Dachorganisation eine starke Handwerker-Gemeinschaft und ein starker Verhandlungspartner. "Für die Gemeinschaft konnten wir verbesserte Konditionen und gesenkte Preise für über 2.000 Lieferstellen aushandeln", freut sich Helmut Weiler, Geschäftsführer von der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein.

 Alle Teilnehmer an der bisherigen Rahmenvereinbarung wurden bereits schriftlich von innogy SE über das neue Angebot informiert. "Ein kurzer Blick auf die letzte Jahresrechnung kann einem bares Geld bringen", weiß Irmgard Busch von der KHS MEHR. "Prüfen Sie Ihre Abrechnung, egal ob für Ihre Produktionsstätte, Lager, Büro usw. auf die Tarifbezeichnung ′Strom Stabil RV KHS′. Wer noch in anderen Tarifen ist, der sollte sich durch uns beraten lassen."

Irmgard Busch steht als direkter Strompool-Ansprechpartner für die Kreishandwerkerschaften MEHR, Trier-Saarburg, Mittelrhein, Ahrweiler, Westfalen-Süd, Rhein-Nahe Hunsrück und Rhein-Westerwald zur Verfügung. Kontakt: Telefon 06551 9602-15, E-Mail: ibusch@das-handwerk.de

 


Foto: Archiv