R├Âmischer Wachturm aus Schokolade

Jahreshauptversammlung der Konditoren-Innung RLP tagte im Restaurant „Casino“ in Koblenz

Ein Römerturm mit Limes, konstruiert aus 10 Kilo Schokolade, eine schokoladene Mini-Maus für die Torte oder ein süßer Zauberer: Kunstvolle Schoko-Objekte zum Staunen und Anbeißen, kreiert von Meistern und Auszubildenden des Konditoren-handwerks, bildeten das passende Ambiente der jetzigen Jahreshauptversammlung der Konditoren-Innung Rheinland-Pfalz auf der Festung Ehrenbreitstein.

Die Extraportion „Schokolade!“ in Gestalt der gleichnamigen Ausstellung so wie auch die Erlebnisführung mit dem ewigen Soldaten waren zwei von vielen Sahnehäubchen der Veranstaltung. Gut zwanzig der 45 Innungsmitglieder folgten dem Ruf aufs Hochplateau über Rhein und Mosel.

Hier erwartete sie nicht nur ein inspirierendes Rahmenprogramm. Darüber hinaus schnürte die Kreishandwerkerschaft Mittelrhein wie immer ein hilfreiches Servicepaket in Form zahlreicher Tipps aus Expertenhand, die den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel Dokumentationspflicht nach dem Mindestlohngesetz. Wie und was genau muss schriftlich festgehalten werden? Angesichts horrender Bußgelder erwartet manch ein Betriebsinhaber mit Bangen den Kontrollbesuch vom Hauptzollamt. Hier wusste Referent Rechtsanwalt Christian Thieme-Garmann Rat. Als Expertin zur „Betriebsübergabe im Handwerk“ war Daniela Becker-Kneip von der Handwerkskammer (HWK) Koblenz geladen, auch dies ein Thema, das zahlreichen Handwerksunternehmern unter den Nägeln brennt.

Dass in Konditoren-Kreisen dringend gute Fachverkäuferinnen gesucht werden, berichtete Lehrlingswart Gerhard Schug. Er würde sich von den „Repräsentantinnen des Betriebs“ bessere Prüfungsergebnisse wünschen. Insgesamt seien jedoch noch genügend Azubis zu finden, ergänzte Obermeister Erwin Schmidt. Dass sich die Neulinge nicht zu verstecken brauchen, ist in der derzeitigen Sonderausstellung „Schokolade!“ auf der Festung eindrücklich zu sehen. Hier tritt die Konditoren-Innung neben HWK und Kreishandwerkerschaft als Kooperationspartner auf - ein tolles „Plus“, so Schmidt, „für das ganze Konditoren-Handwerk“. Um die Entdeckung des Kakaos geht es und um den Weg der Schokolade in Europa vom exklusiven Luxusartikel zum Konsumgut „in aller Munde”. Hingucker sind zweifelsohne die Schoko-Objekte. Ob Zenturio, Frosch oder Blumenkranz: faszinierend, was sich aus dem süßen Gaumenschmeichler zaubern lässt.

Damit alles trotz möglicher Allergien rundum ein Genuss bleibt, gibt es seit einem halben Jahr die Allergenkennzeichnung für lose Ware. Auch dies war ein wichtiges Thema auf der Jahreshauptversammlung. Hier informierte Geschäftsführerin Alexandra Melzer vom DKB Bundesverband aus München. Im Anschluss berichtete Karlheinz Gaschler, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein, über Aktuelles aus dem Konditorenhandwerk. Letzter Tagespunkt: die Finanzen. Einstimmig erteilten die Innungsmitglieder dem Vorstand die Entlastung für das abgelaufene Haushaltsjahr. Ebenso einhellig votierten sie für den Etat 2015.


Foto: Archiv