Elektroniker gut vorbereitet auf Bankengespr├Ąch

Als Gastredner informierte Karl-Heinz Weber, stellvertr. Vorstandsmitglied der Sparkasse Koblenz, ausführlich rund ums Thema Rating und „Was lässt sich tun, um es positiv zu beeinflussen“? Wichtig zu wissen: Neben dem bloßen Zahlenwerk sei immer auch der Eindruck entscheidend, den der Bankberater von seinem Gegenüber und dessen Vorhaben gewinne. Kommunikation laute das Zauberwort.

„Ihr seid eine tolle Innung“, resümierte Karlheinz Gaschler, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein, im Hinblick auf die vielfältigen Aktivitäten der „E-Familie“. In ihren Rückblicken vermittelten Obermeister Marco Kraus, Lehrlingswart Hans Anspach und Sohn Jochen sowie Fachgruppenleiter Werner Hammes Einblicke in die Ereignisse des vergangenen Jahres: So gab es u.a. ein Expertenreferat zum Thema Notfallmanagement bei Krankheit, ein Sommerfest, dessen Erlös von 1200 Euro an eine hilfsbedürftige Familie aus Cochem-Zell übermittelt werden konnte, neue Mitmachaktionen bei der Nacht der Technik sowie vielfältige Weiterbildungsangebote und FEHR-Workshops wie z.B. „Erfolgreich Nachwuchskräfte finden und binden“. Zudem konnte die Zahl der Mitgliedsbetriebe im letzten Jahr von 97 auf 100 aufgestockt werden.

Eine Ergänzungswahl zum Vorstand stand auf dem Programm: Wegen der Fusion von Kevag und EVM nimmt Ulrich Botsch, bisher als Beisitzer tätig, andere Funktionen im Unternehmen wahr. Man verabschiedete ihn mit Bedauern, habe er, so Kraus, „die Innung doch sehr sehr gut und treu unterstützt.“ An seiner statt wurde Volker Specht gewählt. 

Die Finanzen mit Jahresrechnung und Haushaltsplan legte Karlheinz Gaschler vor. Einstimmig wurden Vorstand und Geschäftsführung entlastet und der Haushaltsplan beschlossen.

Eine besondere Auszeichnung schließlich erfuhren Goswin Sudhoff (Kraus: „Kaum jemand hat sich um unsere Innung so verdient gemacht wie er“) und Helmut Graeff, zwei „Urgesteine“ der E-Familie. Sie wurden wegen ihrer langjährigen Verdienste rund um die Innung zu Ehrenmitgliedern ernannt. Helmut Graeff erhielt zusätzlich die Ehrenurkunde des Landesverbandes, überreicht durch den FEHR-Präsidenten Christoph Hansen. „Wir schätzen dich als einen Kollegen mit eigener Meinung, du bist entscheidend mit dafür verantwortlich, dass bei den Prüfungen alles reibungslos abläuft“, bedankte sich Hansen herzlich für den unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz.