Mittelstandsforum f├╝r Handwerksmeister

Mit dem Atrium im Zentrum für Ernährung und Gesundheit der Handwerkskammer Koblenz wurde ein repräsentativer Veranstaltungsort gewählt, um sich mit Betriebsinhabern, Vertretern der Handwerksorganisation und deren Partner zu treffen.

Gut 80 Teilnehmer, die meisten Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Bereich Koblenz, folgten der Einladung und konnten von Uwe Fleck, dem Filialdirektor der SIGNAL IDUNA Filialdirektion Koblenz begrüßt werden. Zu ihnen zählten der Kreishandwerksmeister Detlef Börner, Hauptgeschäftsführer Karlheinz Gaschler und Geschäftsführer Helmut Weiler von  der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein in Koblenz.

Als berufsständischer Versicherer des Handwerks ist der bundesweit zu den Top Ten der Erstversicherer zählende Versicherer seit über 100 Jahren Partner des Handwerks, wenn es darum geht persönliche und berufliche Risiken zu kennen und abzusichern. So war auch Ziel und Zweck dieser Veranstaltung, über Risiken aufzuklären, deren man sich im Alltag nicht unbedingt bewusst ist. Dazu gehört, was oft übersehen wird, das Risiko einer strafrechtlichen Verfolgung, wenn z. B. ein Betriebsinhaber Unfallverhütungsvorschriften nicht einhält und aus diesem Grund oder durch mangelhaft ausgeführte Arbeiten Personen zu Schaden kommen oder gar getötet werden.

Rechtsanwalt Franz Obst, der über die Grenzen von Koblenz durch das Fernsehen bekannt ist, konnte als Referent für diesen Abend gewonnen werden. Mit seinen kurzweiligen Ausführungen zur strafrechtlichen Verantwortung von Unternehmern zog er das Publikum in seinen Bann. Die spannenden aus der Praxis des Fachanwalts für Strafrecht berichteten Beispielfälle lösten bei den Zuhörern Betroffenheit aus und brachten manchen zum Nachdenken. So unwahrscheinlich ist es gar nicht, als Unternehmer in die Fänge der Justiz zu geraten – zu zahlreich sind die Gefahren auf den unterschiedlichen Rechtsgebieten wie Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Steuerrecht usw. Dann im Falle des Falles seine Rechte zu kennen und zu wahren, erfordert die Kompetenz juristischen Beistands. Der allerdings hat auch seinen Preis, und ein hohes Prozesskostenrisiko ist meist nicht kalkulierbar.

Joachim Koch, Direktionsbevollmächtigter der ALLRECHT, dem Rechtsschutzversicherer der SIGNAL IDUNA Gruppe, sprach anschließend über die Deckungsmöglichkeiten dieser Risiken. Er stellte heraus, dass die Rechtsschutzversicherung bereits in einem Streitfall ihren Preis wert sein kann. Über die bei den Versorgungswerken der Kreishandwerkerschaften bestehenden Rahmenverträge werden Handwerksbetrieben Vorzugskonditionen gewährt. Bestehende Verträge des Firmenrechtsschutzes kann und sollte ein erweiterter Strafrechtsschutz komplettieren.