IKK S├╝dwest erteilt Forderungen nach einer Pr├Ąmienauszahlung eine klare Absage

Finanzplus von 42 Millionen Euro im Jahr 2011 sichert hochwertige
Gesundheitsversorgung
Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die IKK Südwest einen Überschuss
in Höhe von 42 Millionen Euro (Vorjahr: 13 Millionen Euro) und gehört
somit zu den finanzstärksten Krankenkassen in Deutschland. Das positive
Finanzergebnis unterstreicht die seriöse und vorausschauende Finanzpolitik
der IKK Südwest in den vergangenen Jahren. Das Finanzplus
verschafft uns einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil und kommt
unseren Versicherten im Sinne einer hochwertigen Gesundheitsversorgung
zugute, so Gerhard Freiler, Verwaltungsratsvorsitzender der IKK
Südwest. Die IKK Südwest garantiert, bis 2014 keinen Zusatzbeitrag zu erheben
und investiert den Großteil des erwirtschafteten Überschusses in Leistungsausweitungen.
 
Dem Vorhaben der Politik, dass Überschüsse als Prämien an Versicherte ausgezahlt werden sollen, erteilt die IKK Südwest nach wie vor eine klare Absage. In Zeiten, in denen in Europa jeden Tag ein anderes Land wackelt, der Euro permanent auf der Kippe steht und Gesundheitspolitiker im Vorfeld der Bundestagswahl Woche
für Woche neue Wahlgeschenke an Leistungserbringer verteilen, halten
wir diese Politik für kurzsichtig und unseriös, so Frank Spaniol, Vorstand
der IKK Südwest.
 
Unter dem Motto „Mehr Leistung an Ihrer Seite“ können IKK-Mitglieder
viele Vorteile in Anspruch nehmen, die weit über den Standard der Gesetzlichen
Krankenversicherung (GKV) hinausgehen. So übernimmt die IKK Südwest etwa die Kosten für verschiedene Reiseschutzimpfungen. Weitere Schutzimpfungen wie zum Beispiel gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), Rotaviren, Humane Papillomaviren (HPV) und gegen die Virusgrippe (auch für Nicht-Risikopatienten) erhalten die Versicherten der IKK Südwest ebenfalls kostenfrei.
 
Mehr Geld gibt es auch für die Kinder- und Jugendvorsorge: Die Kosten der Gesundheitsuntersuchungen U10, U11 und J2 für Kinder und Jugendliche
werden von der IKK in voller Höhe übernommen und können über die IKK Card direkt beim Arztbesuch abgerechnet werden. Insgesamt hat die IKK Südwest im zurückliegenden Jahr rund 1,16 Milliarden Euro für die medizinische Versorgung ihrer Versicherten aufgewendet (+ 5,8 Prozent). Der größte Anteil der Leistungsausgaben entfiel mit rund 378 Millionen Euro erneut auf die Krankenhauskosten (+ 7,3
Prozent). Für die ambulante ärztliche Versorgung zahlte die IKK Südwest
in 2011 rund 239 Millionen Euro (+ 1,5 Prozent). Die Kosten für Arzneimittel betrugen rund 178 Millionen Euro.
 
Die Vorteile, die die IKK Südwest bietet, wissen aktuell rund 690.000
Versicherte und mehr als 100.000 Betriebe in Hessen, Rheinland-Pfalz
und im Saarland zu schätzen. Die IKK Südwest ist an sieben Tagen in
der Woche rund um die Uhr über die kostenfreie IKK Service-Hotline
0800/0 119 119 zu erreichen.