Metallbauer haben neue Junggesellen

Zwölf neue Metallbauer-Gesellen haben es geschafft und erhielten ihre begehrte Freisprechung und dies im Kreis zahlreicher Persönlichkeiten der Metallbauer-Innung sowie der Prüfungskommission. Obermeister Friedhelm Blum sprach als erster am Rednerpult seine Glückwünsche aus: „Sie haben mit dem erfolgreichen Ablegen ihrer Prüfung ihrem „Haus der Zukunft“ beste Statik und Architektur gegeben. Die Prüfungszeugnisse, die Sie heute erhalten, legen Zeugnis davon ab, dass Sie diese Zukunft mit Sorgfalt geplant haben“.
Für den Prüfungsvorsitzenden Dieter Müller und den Geschäftsführer Helmut Weiler stand fest: „Handwerksberufe sind angesehene Berufe, sind gefragt und stehen bei den Bürgern hoch im Kurs.
„Lehrlinge werden im Handwerk dringend benötigt“, so Oberstudiendirektor Walter Wahl bei seinen Grußworten an die „Neuen“. Aber, so der Pädagoge, man sähe gleich, ob sie aus einem intakten Elternhaus mit der nötigen Unterstützung und Motivation kämen, denn heute heiße es lernen, lernen und nochmals lernen. Hausherrin Regina Freisberg brachte es auf den Punkt: „Liebe Jung-Gesellen, machen Sie alle das Beste draus. Sie sind selber Ihres Glückes Schmied“. Dann der große Augenblick der Freisprechung und Übergabe der Prüfungszeugnisse. Und hier kam auch der Zeitpunkt, an dem das stellvertretende Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Mayen, Mario Rohrer, drei Schecks über 250 €, 150 € und 100 € mit lobenden Worten. Und dann wurde ganz gelöst bei guter Bewirtung gefeiert.

Freisprechungsfeier im Bernardshof in Mayen