Neuer Obermeister gew├Ąhlt

Markus Brühl heißt der neue Obermeister der Metallhandwerker-Innung Koblenz. Der Diplom-Ingenieur, der bisher als stellvertretender Obermeister für die Innung tätig war, tritt die Nachfolge des langjährigen Innungsobermeister Werner Schultheis an. Dieser stellte sich keiner Neuwahl mehr, da er, wie er in seiner kurzen Vorrede betonte, „den Weg für Jüngere freigeben“ möchte.
 
Ein Mann der großen Worte ist Werner Schultheis nicht – lieber setzt er seinen mit Taten Akzente. In seiner Antrittsrede als Obermeister würdigte Markus Brühl das herausragende Engagement seines Vorgängers, der für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit bereits im Jahr 2009 mit der Ehrennadel der Kreishandwerkerschaften ausgezeichnet wurde.

Seit 1996 war Werner Schultheis Obermeister der Metallhandwerker-Innung Koblenz. Darüber hinaus ist er seit Jahrzehnten in vielfältigen ehrenamtlichen Funktionen, insbesondere im Landesinnungsverband sowie am Finanzgericht tätig. Auch der Metallhandwerker-Innung bleibt der 59-Jährige erhalten – nicht nur als Ehrenobermeister, zu dem er im Rahmen der Jahreshauptversammlung ernannt wurde: Als Beisitzer wird er die Arbeit des Vorstands weiterhin unterstützen.
 
In der sehr harmonisch verlaufenden Wahl wurden zudem folgende Personen in den Vorstand gewählt: Herbert Adams und Paul Werner Breuer als stellvertretende Obermeister sowie Bernd Grandmontagne als Lehrlingswart. Weitere Vorstandsmitglieder sind: Jörg Gräf, Karl-Heinz Mallmann, Markus Bollinger, Udo Schmitt, Matthias Schmitt und Werner Schultheis.
 
Den Vorstandswahlen vorausgegangen waren neben dem Jahresbericht 2011 und der Haushaltsplanung 2012 zwei Impulsreferate zu den Themen Bau- und Arbeitsrecht. Jörg Meurer und Martin Ditandy von der Anwaltskanzlei Meurer & Ditandy in Oberfell stellten Fälle aus der aktuellen Rechtsprechung vor und gaben den Anwesenden wertvolle Tipps.
 
Auf die Bedeutung und die vielfältigen Vorzüge einer Innungsmitgliedschaft ging Karlheinz Gaschler, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, in seinem kurzen Vortag ein.

Neben dem Gefühl, einer starken Interessensgemeinschaft anzugehören, seien es vor allem die kostenfreien oder -günstige Dienstleistungen – von der Rechtsberatung bis zu Ausbildungsorganisation, die man aufgrund der Innungsmitgliedschaft exklusiv genieße. Diese Vorzüge gelte es verstärkt zu kommunizieren, auch um neue Mitglieder zu werben.
Die im April 1888 gegründete Metallhandwerker-Innung Koblenz ist eine von sieben Gründungsinnungen der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein und zählt heute 40 Vollmitgliedsbetriebe.