Kfz-Innung Ahrweiler spricht Gesellen frei

30 Gesellen des Kraftfahrzeugtechniker-Handwerks nahmen von Obermeister Dirk Waldecker und Lehrlingswart Wilfried Dümpelfeld nach bestandener Prüfung voller Freude ihre Urkunden und Zeugnisse entgegen.
Wie auch in den vergangenen Jahren war die feierliche Lossprechungsfeier der Innung Ahrweiler mit über 100 Gästen gut besucht. Eltern, Ausbildungsbetriebe, Lehrkräfte, Schulleitung und die Vertreter des Kfz-Verbandes Rheinland-Pfalz und der Kreissparkasse Ahrweiler brachten mit ihrer Anwesenheit großen Respekt und Anerkennung gegenüber den Leistungen der jungen Gesellen zum Ausdruck.
 
Alle Festredner betonten die ausgezeichneten Entwicklungsmöglichkeiten, die jeder Geselle mit seiner Ausbildung im Kraftfahrzeughandwerk und erfolgreich bestandener Prüfung für sich selbst geschaffen habe. Wer es geschickt anstelle, der könne vielleicht eine ähnlich steile Karriere hinlegen, die diejenige des Automobils, das gerade am heutigen Tage seinen 125-jährigen Geburtstag feiere.
 
Großen Dank gebühre aber auch den ausbildenden Betrieben und Lehrern, ohne deren unermüdliches Engagement dieser Erfolg nicht möglich gewesen sei. Das Kraftfahrzeuggewerbe werde sich, so der einhellige Tenor der Festredner, im Rahmen der dualen Ausbildung seiner Verantwortung für die Zukunft der jungen Schulabgänger immer bewusst sein und in den Bemühungen um gut ausgebildete Nachwuchskräfte nicht nachlassen. Dies gelte im besonderen Maße in Zeiten des Fachkräftemangels.
 
Für die herausragenden Leistungen erhielten die drei besten Absolventen eine Auszeichnung. Dies waren: Philip Andres aus Sinzig (Autoservice Remagen, Mario Müller), Oliver Hoffmann aus Grafschaft (Mönch GmbH, Altenahr) und Lucas Lugtenburg aus Kalenborn (Ausbildungsbetrieb Peter Schmitz, Altenahr).

Foto: Hans-Josef Schneider